Content is KING …

… die Kunst der Social Media Content-Kreation (plus kostenlosem E-Book!)

Hi Leute und schöne Grüße aus meinem Schlafzimmer bzw. vom Bachelorarbeitsschreibtisch der flachen Bücherrecherche … Neben Auswertung von Expertengesprächen und unzähligen Post-it-Notes in meinen Büchern, die sich dezent neben meinem Bett stapeln ist es doch sehr erfreulich wieder über etwas zu schreiben, das mir Spaß macht und euch hoffentlich weiterhilft!

Durch meine B.A.-Arbeit bin ich mit dem Schwerpunkt Kundenakquisition beschäftigt und durchforste dafür E-Books, die schöne Saarbrücker Uni-Bibliothek bis hin zu Blogs und Newsforen. Dabei bin ich auf ein ziemlich gutes E-Book gestoßen, das ich euch gerne vorstellen würde. Ganz nebenbei, das E-Book ist kostenlos und mit dieser kleinen nützlichen Lektüre in eurer E-Tasche, könnt ihr eure Content-Kreation auf den sozialen Plattformen optimieren und vorantreiben!

 

Wer Fans halten will muss Begeistern

Ich will jetzt nicht wieder die Inbound/Outbound Marketingkeule schwingen, ihr alle da draußen wisst sicherlich CONTENT IS KING. Wer guten Content und interessante Informationen über Unternehmen oder Produkte der anvisierten Zielgruppe liefert, der wird im Netz gefeiert und erfreut sich eines soliden Followerstammes. Aber wie hält man diesen Followerstamm nachhaltig? Social Media Profile von Unternehmen oder von Unternehmensblogs hinterlassen beim Interessenten einen Eindruck. Dieser Eindruck entsteht auf meiner B.A.-Thesis Ansicht nach auf 3 Ebenen.

 

3 Stufen der Erwartungen bezüglich Content

  • Stufe 1: Die Grunderwartung
    Bei der Grunderwartung erwartet der Leser, dass die Social Media Seite oder Blog vorhanden ist, dass man ihn leicht findet und, dass das Template stimmt.
  • Stufe 2: Die Qualitätserwartung
    Hierbei geht es darum auch Qualität als Content statt Quantität zu liefern. Es reicht dem User nicht wenn Sie unzählige Katzenvideos posten oder Content, der die Verkaufszahlen eher abbaut statt ankurbelt. Qualitative Posts in Social Media oder Blogs, die zielgruppengerichtet sind und auch die Themen besprechen die Ihre Zielgruppe lesen will, sind wichtig. Dadurch entsteht ein Mehrwert für den Leser und dies transformiert unsere Leser zu Fans und da wollen wir schließlich hin.
  • Die 3. Stufe und letzte ist die sag ich mal Überraschungserwartung:
    Im Marketing heißt es ja oft „Where is the beef“ (mein persönliches Lieblings Zitat meiner Chefin 😉) oder „Reason Why“, „Benefit“ oder „Gratifikation“ – All diese Formulierungen deuten darauf hin, was ich beschreiben will. Man muss den Leser mit zusätzlichen Belohnungen oder Gratis-Aktionen, die es idealerweise bei der nicht Konkurrenz gibt, überraschen. So gibt man den Lesern einen Anreiz diese Plattform weiterhin zu abonnieren. Die Leser werden zu Fans, die nachhaltig bleiben, so mal das Ziel. Dieser von mir beschriebene Anreiz muss nicht immer monetär sein. Z.B.: „Hey du hast zum 5x unsern Blog gelesen und dich als User registriert und unseren Newsletter abonniert – dafür erhälst du einen 5% Rabattgutschein bei deinem nächsten Einkauf unserer Dienstleistung oder was wir auch immer anbieten“ – Nein, so bitte nicht! Anreize sollten gerne kreativ sein wie z.B.: „Wenn ihr euch mein geschriebenes durchlest oder zu mindestens bis hierhin, wisst ihr, dass es am Ende einen Download-Link für ein Gratis E-Book gibt das euch sicherlich fachmännisch zu Content-Gestaltung helfen wird.“

Die Lektüre

Was muss man tun. damit der Eindruck des Users nachhaltig positiv bleibt? Nun ja beantworten könnte ich euch das aber lange nicht so präzise (ohne meinen Smalltalk 😉) wie die Jungs und Mädels von Swat.io und HubSpot. Denn die haben gemeinsam jenes E-Book, das ich oben beschrieben hatte, geschrieben und bieten es kostenlos an.

Wenn ihr mehr Follower auf euren eigenen Social-Media-Kanälen gewinnen und sogar begeistern wollt, dann müsst ihr euch einigen Herausforderungen stellen. Eine Stärken-Schwächen-Analyse wäre da gar nicht so abwegig, um sich seiner eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu werden. Denn es gibt nicht den universellen Follower oder Fan, der für alle Unternehmen gleich zu begeistern ist. Auch müsst ihr Bescheid wissen, dass jede Social Media Plattform ihre eigenen Besonderheiten und Unterschiede hat. Facebook z.B. hat eine viel höhere Reichweite als Google Plus, wobei Google Plus eure SEO für die hauseigene Suchmaschine verbessert (*hust Google*). Und ein Post bei Facebook ist lang nicht dasselbe wie eine Story bei Instagram.

Zum Downloaden >hier klicken< (wie versprochen, Überraschung ;))

Um euch zu helfen euch selbst zu helfen haben die Gutmenschen von Swat.io und HubSpot gute Arbeit mit Ihrem E-Book geleistet. Alles was ihr tun müsst sind ein paar Angaben zu eurer Person zu machen und in welcher Branche ihr tätig seid. Zack habt ihr das E-Book ohne Haken und ohne Bär, der sich nach dem Download auf eurem Rücken befindet.

Das E-Book behandelt folgende Themenbereiche:

  • Wie ermittelt man die eigene Buyer-Persona für Social Media?
  • Welche Zeiten eignen sich am besten, um Inhalte zu veröffentlichen?
  • Wie lässt sich die Themenfindung, -Verwaltung und -Planung optimieren?
  • Wie wirksam sind die eigenen Inhalte und wie lässt sich das messen?
  • Social-Media-Tools, wie funktioniert das Handling und Analyse der Channels?

Also mein Tipp vom Schreibtisch, ladet das E-Book, checkt das was ihr schon wisst und sucht Neues, benutzt die Tools. Schnappt euch einfach die Filets raus, die euch bereichern könnten, und nutzt das volle Potenzial eurer Social Media Kanäle!

Vielen Dank fürs Lesen, ihr seid awesome! So genug getan für meine BA für heute 😉

 

Autor: Stefan Albrecht