„Die Höhle der Löwen“ – Chance oder Show?

Am Dienstag letzte Woche startete auf dem Fernsehsender VOX die dritte Staffel „Die Höhle der Löwen“. Erstmals wurde der Ableger der britischen Sendung „Dragons’ Den“ im August 2014 ausgestrahlt. Für Start-Up-Unternehmer stellt die Show angeblich eine gute Gelegenheit dar durch den Gewinn von Investoren im Geschäftsdschungel Fuß zu fassen.

Anzeige:

So funktioniert‘s

Erfinder und Unternehmensgründer präsentieren ihre innovativen Geschäftskonzepte fünf erfolgreichen Unternehmern – den sogenannten „Löwen“. Die Gründer stellen sich, ihr Unternehmen und ihr Produkt vor. Für eine Investition in ihr Start-Up bieten sie den Löwen Geschäftsanteile im Verhältnis zum vorher ermittelten Unternehmenswert.

Die Löwen

Bei den „Löwen“ handelt es sich um wirkliche Investoren, die ihr eigenes Geld in die von ihnen ausgewählten Unternehmen stecken. Darüber hinaus unterstützen und beraten sie die Gründer persönlich, sie planen die nötigen Schritte und begleiten das Unternehmen mit ihrer fachlichen Erfahrung.

Wieder mit von der Partie

In dieser Staffel die einzige weibliche Investorin: die deutschamerikanische Unternehmerin, Fernsehmoderatorin und Opernsängerin Judtih Williams. Sie vertreibt mit der „Judith-Williams-Markenwelt“ die größte europäische Teleshopping-Marke im internationalen Verkaufsfernsehen.
Jochen Schweizer, der wohl bekannteste Löwe, ist Gründer der nach ihm benannten Unternehmensgruppe. Wer verbindet mit seinem Namen nicht die Schlagworte „Abenteuer“, „Erlebnisgeschenke“ oder „Bungee-Jumping“?!
Auch Frank Thelen gibt sich in der dritten Staffel abermals die Ehre. Als Geschäftsführer der Risikokapital-Firma e42 gehört er zu den erfolgreichsten Frühphasen-Investoren. Wodurch er sich perfekt als Löwe eignet.

Neuzugang

Anfang 2016 gaben zwei der Investoren ihren Ausstieg bekannt. Reiseunternehmer Vural Öger sowie Unternehmerin und Politikerin Lencke Steiner sind in der dritten Staffel nicht mehr dabei. An ihre Stelle sind Ralf Dümmel, Geschäftsführer von DS Produkte, und Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer von Maschmeyer Group getreten.

Einfach nur DSDS für Unternehmer?

Fakt ist, es handelt sich bei diesem Format um eine Unterhaltungsshow. Das heißt möglichst viele Menschen sollen dienstags abends VOX einschalten. Ob sich die Teilnahme für Neugründer lohnt bzw. ob die Unterstützung der Löwen dem Unternehmen zu einem langjährigen Erfolg verhilft, lässt sich vermutlich erst in ein paar Jahren beurteilen.
Aber im Gegensatz zu den typischen Casting-Shows derzeit, ist die Sendung eine interessante Abwechslung. Auf jeden Fall ist sie eindeutig seriöser und anspruchsvoller. Immerhin geht es auch um ein ernstzunehmendes Thema – für die Gründer steht ihre Existenz auf dem Spiel!

 

Autor: mbs