Leasing Flatlove auf 4 Rädern

Eine Partnerschaft der unüblichen Sorte

Internet-, Fernseh-, Telefonanschluss und Smartphones sind ihr Kerngeschäft nun will der beliebte Telefon und Internet Anbieter 1&1 auch Autos ins Portfolio dazu holen. Krass oder? Aber auch wenn es sich absurd anhört, vielleicht ist das ja gerade der Schlüssel zum Erfolg. Jetzt bietet doch wirklich 1&1 zum Smartphonevertrag einen Neuwagen für 12 bis 30 Monate dazu. Ist das der neue Weg Leasing erfolgreicher auf dem deutschen Markt zu etablieren oder ist es ein neuer Trend Gegensätze zu verbinden? Wer weiß vielleicht bietet der lokale Heizöllieferant in Zukunft auch Softeis beim Hausbesuch mit an 😉
Die Allianz: United Internet mit seiner Hausmarke 1&1 und Autovermietungsgigant Sixt haben sich zusammengeschlossen und sorgen mit ihrer neuen Flatrate für Autos für Aufsehen im Netz.

Ein Angebot der andren Art

Die Idee von Autoleasing und Internetanschluss in einem Angebot anzubieten erscheint zwar nüchtern betrachtet erstmal komisch aber bei dieser Diversifikation könnte eine sinnvolle Strategie dahinter sein. Das Sixt und United Internet Pioniere auf diesem Geschäftsmodell sind ist sicher ohne Zweifel, aber inwiefern kann dieses Neuland in Betrachtung E-Commerce erfolgreich sein? Vorstandsvorsitzender Rudolf Rizzolli erklärt in diesem Zusammenhang seine Idee hinter dem Zusammenschluss: „Die Digitalisierung geht an keiner Branche vorbei. Nur der Neuwagenmarkt ist bis jetzt eine Ausnahme“

Peugeot 208 or what’s the plan?

Konkret kann man das noch mit keiner Aussage treffen aber was wir recherchieren konnten und was schon die Presse erreichte ist folgende Aussage von Rizzolli: Kunden sollen mindestens 12 bis max. 30 Monate ein Auto leasen können. Im Moment steht dafür nur der Peugeot 208 zur Verfügung, vermutet wird aber das Sixt bald das Angebot mit weiteren Autotypen anpassen wird wie z.B mit neuen BMW-Modellen, Sixt hat ja ganz gute Kontakte zu BMW 😉
Was im Angebot noch enthalten sind, sind die Autoversicherung, die Steuern, Überführung sowie Service und Anmeldung des Autos. Dafür wird beim Kunden eine Gebühr von 99€ pro Monat fällig. Über den neuen Partner von Sixt nämlich 1&1 (insbesondere auf der 1&1 Website) ist das Angebot der abgefahrenen Art buchbar und jetzt kommt’s allerdings nur in Zusammenhang mit einem Mobilfunkvertrag. Also wer ein neues Handy und Auto braucht ist auf der 1&1 Website genau richtig.

©Screenshot: https://mobile.1und1.de/peugeot-208-leasing#flatrate

Darf’s noch ein Auto zum Mobilfunkvertrag sein?

Flatrate à la Auto. Das neue Angebot ist durchaus für junge Leute sehr attraktiv. Es beschert einem ein sehr preislich attraktives Angebot für das Internet- oder M0bilfunksegment mit einem neuen Auto ganz im Flatratesinne. Wir leben in der Share Econnomy, Player wie Air BnB haben es vorgemacht und uns gezeigt, dass wir gar nicht mehr so viel brauchen um glücklich zu sein. Zudem hat sich das Bedürfnis nach Mobilität in dem letzten Jahrzehnt stark geändert. Durch UBER oder Car to Go entfällt immer mehr der Wunsch des eigenen Autos. Warum auch? Ein Auto besitzen wir im Schnitt 8-12 Jahre und dann wird’s verschrottet oder landet irgendwo in Afrika. Da ist es doch sehr attraktiv ein Auto für 1-2 Jahre zu haben und dann bequem sich ein neues zu holen.

Der Kunde hat durch dieses Angebot mehr Abwechselung, ist ungebundener und so manche Kosten kann man dadurch auch einsparen. Leasing war immer ein Business-Thema für Selbstständige und für Unternehmen ohne festen Fuhrpark, die einfach keine Investitionen in Richtung Autos kaufen tätigen wollten. Dieses Angebot soll nun für alle Salonfähig gemacht werden. So begründetet Rizzolli: „Wir wollen den Kunden verständlich machen, dass es ab jetzt eine Flatrate für das Auto gibt – All-in und voll flexibel. Beim Telefonieren kennt man dieses Geschäftsmodell bestens.“

Wie gehts weiter?

Die Strategie hinter der Kooperation geht noch etwas tiefer. Der Gedanke dabei ist, dass Sixt nun auch auf den E-Commerce Zug aufspringen kann und bedingt durch die Digitalisierung vieler Geschäftsprozesse ist alles zu dem Ziel gerichtet ihre Produkte schnell und einfach an den Kunden zu bringen. Sprich was soll der Geiz: 99€ mlt. Fixkosten für Auto an dem alles wie Versicherung, Zulassung etc. geregelt ist und zusätzlich Internet oder Handy. Im Mittelpunkt steht bei dem Angebot, dass einem viel stressiges weggenommen wird, wie eben Zulassung, Anmeldung usw.. Dieses Easy-Konzept greift hier ganz schön! Theoretisch könnten Neukunden einen Vertragsabschluss per E-Sign tätigen per Smartphone oder Tablet. Mit dieser Intension erklärte Rizzolli „Wir wollen das Amazon für Neuwagen werden“: günstig, schnell und vor allem per one Klick – easy. 99 Prozent des Neuwagenmarktes bezieht ihre Autos immer noch über den klassischen Weg des Autohändlers. Klar haben Autohändler auch eine Homepage, über die man Autos leasen kann. Aber salongfähige E-Commerce im Bezug auf Autoleasing gibt es in diesem Sinne noch nicht. Daher ist dieser Absatzmarkt relativ neu und damit hoch. Den klassischen Autohändlern ist die Sixt und 1&1 Allianz eine schöne Flanke in ihr Geschäft, aber okay das ist nun mal der freie Markt.

 

 

 

 

 

Autor: Stefan Albrecht