Neue Kunden mit Social Media

Neukundengewinnung im Internet ist heute das neue Schlagwort. Verkäufer können und sollten sich Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn und Co. nicht entziehen, denn wer dort nicht präsent ist, vergibt leichtfertig eine große Chance, auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen. 

Welcher Anteil der Neukundengewinnung sollte im Idealfall online stattfinden? Manche Verkäufer sind der Ansicht, dass im Social Web bald ein Großteil der Geschäfte stattfinden wird. Diese Verkäufer sind auf allen einschlägigen Plattformen unterwegs und verbringen ihre Arbeitszeit mit posten, kommentieren und dem Chatten mit Kunden. Die Frage ist allerdings: Wie viele Neukunden bringt diese Art von Networking?

Ein Fehler, den viele Verkäufer begehen: Man meldet sich bei Facebook an, legt sich eine Menge Kontakten zu – und verlässt sich dann darauf, dass darüber die ganzen Bestellungen automatisch ins Haus flattern. Das ist nicht der Fall, wie man bald feststellen muss. Man muss die Neukundenakquise im Netz als das sehen, was sie wirklich ist: ein vollkommen instabiles Zusatzgeschäft.

Tipps für die Social Web Präsenz:

  • Ermuntern Sie Ihre Vertriebsmannschaft, in sozialen Netzwerken Präsenz zu zeigen – jedoch maximal 20 bis 30 Minuten täglich. Es geht nicht darum, die „normale“ Vertriebsarbeit in die Onlinewelt zu verlagern. Ihr eigentliches Ziel ist die Steigerung der Bekanntheit Ihres Unternehmens.
  • Bieten Sie Ihren Kunden sorgfältig ausgesuchten und nützlichen Content, der echten Mehrwert bietet.
  • Posten Sie Referenzen von Kunden! Die meisten Menschen informieren sich erst einmal in Internet, wenn sie Interesse an einem neuen Produkt haben.
  • Untermauern Sie Ihren Expertenstatus, indem Sie über positive Ereignisse wie Preise oder Auszeichnungen berichten.
  • Vermelden Sie News aus dem Unternehmen, um Ihren Betrieb für Ihre Follower „greifbar“ zu machen: Schreiben Sie beispielsweise über geplante Kundenveranstaltungen, aktuelle Marktgeschehnisse oder Veränderungen im Unternehmen selbst.

Wenn das, was Sie in die Welt senden, die Kunden animiert mitzuschreiben, kann man eine bessere Werbung für das Unternehmen kaum bekommen. Denn die Zeit mitzudiskutieren nimmt sich nur, wer die eigenen Produkte schätzt. Auf Beschwerden sollte man umgehend und freundlich reagieren, um die Situation schnell zu entschärfen. Wenn auf der Seite jedoch primär positiv über das eigene Unternehmen gesprochen wird, dann wurde alles richtig gemacht.

Doch wenn zufriedene Kunden das posten oder twittern, dann kommt es noch dreimal besser bei potenziellen Klienten an. Außerdem signalisiert man durch eine gepflegte Social Media Präsenz, dass man nichts zu verbergen hat, großen Wert auf den Kontakt mit Ihren Kunden legt und ein offenes Ohr für ihre Wünsche hat. Der Durchschnittsverkäufer nutzt Social Media, um seiner klassischen Akquisetätigkeit zu entfliehen. Top-Verkäufer hingegen nutzen soziale Netzwerke, um zusätzlich Präsenz zu zeigen, ohne ihr Tagesgeschäft zu vernachlässigen.