Social Media Trends 2017 (Vol.2)

4.Gewohnheiten ändern sich & Followerkauf war gestern, heute sind es Bots.

Früher war der User Trend auf Facebook: Posten was das Zeug hält, doch in Zeiten von Shitstorms und Cyber Mobbing sind die User vorsichtiger geworden. Klar wird noch gepostet, aber ich denke das Sprichwort „Erst Denken dann Posten“ hat sich erfolgreich durchgesetzt.

Anzeige:

Ein anderer Grund, warum die Postgewohnheit, vor allem auf Facebook, abnimmt ist, dass die User mehr auf andere Social Media Plattformen ausweichen. Ich bevorzuge es auch eher ein individuelles Video an einen meiner Snappchatfreunde zu posten, anstatt es via Facebook an der Pinnwand des Users zu teilen und dies auch mit allen Bekannten und Freunden von dem Zieluser. Eine weitere Veränderung die man im Social Web beobachten kann ist, dass Gesponserte Posts, Videos, Lifestreams und die sog. User Generated Contet (u.a Werbeanzeigen) nun um ihren Platz im Newsfeld der User ringen. Wie gesagt private Nachrichten auf Facebook werden nicht mehr über Facebook getätigt sondern eher in die Messenger verlagert, um vom öffentlichen zum privaten Du-und-Ich-Dialog zu wechseln. Mark Zuckerberg erkannte diesen auftaktenden Trend und hat ad hoc mit dem Update des Newsfeed-Algorithmus gegengesteuert. Posts von Freunden werden demnach  wieder häufiger und prominenter ausgespielt[1] .

Mein Name ist Bot, Chatbot!

Eine neue Veränderung im Social Web ist neben dem auslagern der Nachrichten sind die sog. „Chatbots“ (=fake Accounts in Social Media Plattformen, die von programmierten Bots gesteuert werden). Chatbots können über Messenger oder direkt über unsere Pinnwand mit uns Kommunizieren. Sie posten und haben zum Ziel Meinungsbilder zu beeinflussen. Vor allem in Online Kampagnen werden Social Bots gerne benutzt um große Meinungsbilder von Massen zu beeinflussen. Experten bestätigen, dass im Wahlkampf von Hillary Clinton und Donald Trump zur Interessenvertretung der Kandidaten gezielt der Einsatz von Social Bots betrieben wurde. Auch hier in Deutschland schrecken Parteien vor der hoch moralisch und ethisch verwerflichen Benutzung von Social Bots nicht zurück.

Die Gefahr ist, dass die Social Bots jederzeit massenhaft Beiträge generieren können. Diese produzieren ein bestimmtes Stimmungsbild, dass nicht der Realität entspricht. Dadurch könnte sich z.B. die AFD einen unmoralischen Wettbewerbsvorteil verschaffen. (Siehe dazu : Wahlkampf AFD und Einsatz von Social Bots). Leider kann schon ein einzelner, leicht zu beeindruckender User von einem Bot mit schöner Scheinlogik so sehr beeinflusst werden, dass wir in Zukunft keine Menschen mehr brauchen die uns überzeugen. Vielmehr müssen wir uns einer Armada von Programmen und Bots stellen, die uns Tag und Nacht mit Stimmungsbildern bespielen werden.

5.Medienkompetenz wird zur selbstverantwortlichen Disziplin für uns ALLE.

Was früher die Zeitungen als Meinungsbild-Vertreter für uns übernahmen: „Dem Filtern von Informationen“, müssen die User von Morgen im Web 2.0 sämtliche Informationen selbst einnorden und zusammenfassen können.

Es wird von jedem User gefordert die Big Data des Webs selbst für sich zu verstehen und zu verarbeiten. Journalisten, die Informationen des Weltgeschehens für uns filterten gehen zurück durch die voranschreitende Zurückdrängung der Printmedien. Das Web 2.0 verlangt uns mehr ab und fordert eine viel größere Eigenleistung als früher. Menschen müssten heutzutage auf eine Medienkompetenz hin geschult werden, um die Anforderung die das Web 2.0 an uns stellt zu meistern. Ich könnte meiner Oma zum Beispiel nicht erklären warum der Social Bot sie jeden Tag anschreibt. Ebenso wenig, dass sie nicht auf die „Sie haben 1.000.000€ Sofortgewinn- Emails“ antworten soll. Unternehmen haben hierbei die Chance ihre Mitarbeiter, die eine geringe Affinität zum Social Web besitzen, zu schulen und ihnen die neuen Verkaufswege von Morgen näher zu bringen.

6.Hab ich schon erwähnt, wie wichtig Bewegtbilder werden?

Snappppppppppppppchat, mein absoluter Favorit. Aber warum macht das so viel Spaß sich durch kleine 10 sek Videos unseren Freunden mitzuteilen? Nun ja wir müssen nicht schreiben. Wir können uns selbst inszenieren und unsere Mimik, Gestik und Emotionen für uns sprechen lassen. Nicht nur die Schreibfaulen feiern Snapchat! Es geht vielmehr darum, dass wir eben mit Mini-Videos bestimmte Emotionen oder Erlebnisse in Echtzeit mit unseren Freunden teilen können als wären sie dabei. Die Form der virtuellen Präsenz und dem direkten Reagieren auf andere Snapps mit Gegenvideos ermöglichte den Usern eine neue kommunikative Ebene und neu ist immer besser ;).

Besonders Video-Content ist in den großen sozialen Netzwerken der Inhaltstyp, der auch in Zukunft die meiste Aufmerksamkeit generieren wird. Facebook, Youtube und Snapchat kommen pro Tag auf je ca. 10 Milliarden Videoabrufe. Die größten Video-Publisher auf Facebook kommen Beispielsweise vor allem aus den Bereichen Food, Entertainment und Style & Beauty. Ein Blick auf YouTube zeigt, dass vor allem „Personal Brands“ zu den Gewinnern im Social Web zählen. Die YouTuber mit der größten Abonnenten-Zahl kommen aus den Bereichen Games, Unterhaltung, Musik, Comedy, sowie Styling und Mode. Empfehlungsmarketing ist hier das Stichwort. Wir Menschen vertrauen anderen Menschen. Bevor ich mir ein neues Spiel kaufe, für meine Playstation, wage ich schon mal einen Blick in die neusten „Let’s Plays“ von neuen Gaming Titeln von YouTubeBloggern, die in ihren Channels Spiele antesten und ich aus erster Hand ehrliche fundierte Erfahrungen live miterleben kann.

 

Was meint ihr!? Kennt ihr andere Trends 2017?

Wird 2017 unser Social Media-Nutzen noch mehr ausprägen und verändern? Wird bald Medienkompetenz in der Schule angeboten? Werden und könnten Social Bots die Weltherrschaft nach der nächsten Landtagswahl übernehmen? Und sollten wir, wenn es soweit ist einfach ein Snap davon machen anstatt darüber etwas zu schreiben?

Ich für meinen Teil kann es kaum erwarten…

 

 Autor: Stefan Albrecht

[1] Quelle: URL: [ http://www.internetworld.de/social-media/facebook/back-to-the-roots-posts-freunden-im-facebook-newsfeed-wichtiger-1110458.html ] [Stand:19.11.2016]