Starke Sportler, starke Marken!

Anlässlich zum gestrigen Finale der Olympischen Spiele möchten wir euch abschließend zu diesem Thema das starke Marketingpotenzial dieses Events aufzeigen.

Anzeige:

Warum Nike sich die Olympia-Turnerin Simone Biles als Werbepartner ausgesucht hat liegt nahe. „Beste Turnerin aller Zeiten“, „Wunderkind“, „nicht von dieser Welt“ – das sind die Umschreibungen mit denen die 19-jährige Amerikanerin betitelt wird. Und das nicht ohne Grund: zum ersten Mal nahm sie an den Olympischen Spielen teil und gewann gleich drei Goldmedaillen. Damit ist Simone Biles die erfolgreichste Athletin der Olympischen Spiele 2016. Nicht nur das: durch ihr sympathisches Auftreten wurde sie innerhalb kürzester Zeit zum weltweiten Fan-Liebling.

Wie gesagt, Sportler, die für Sportartikelhersteller Werbung machen – logisch.

Aber was ist mit Waschmittel, Schokolade und Fast Food? „Niemals“, denkt ihr? Falsch gedacht! Olympia-Sponsor Procter & Gamble sicherte sich Biles, um seine Waschmittelmarke Tide zu bewerben. Zusammen mit anderen Athlete teilte Biles ihre Dankbarkeit für ihre unterstützende Mütter in der P&G Reihe „Thank You, Mom“. Viele weitere Unternehmen nutzten die Olympischen Spiele als Werbeplattform.

Mit der Kampagne #Hellofromhome gab der Süßwarenhersteller Hersheys seinen Kunden die Möglichkeit ihren U.S.-Favoriten Botschaften in Schokoladentafeln zu zusenden.

Von wegen strenge Diät!

McDonald’s ist ebenfalls offizieller Partner der diesjährigen Olympischen Spiele. Und so abwegig ist das gar nicht. Da das Essen in der olympischen Mensa Berichten zu Folge wohl nicht so lecker sein soll, ist die McDonald’s Filiale im olympischen Dorf eine beliebte Anlaufstelle für die Athleten. Wie gut, dass McDonald’s die hungrigen Sportler kostenlos versorgt. Eine erfolgreiche Maßnahme, wie sich zeigt. In den sozialen Netzen vermehren sich die Posts von begeisterten Olympioniken, die dank McDonald’s nicht länger hungern müssen. So so, nach der Wettkampf-Disziplin war‘s das also mit der Ernährungs-Disziplin. Gut zu wissen, dass Leistungssportler auch nur Menschen sind!

So viel steht fest: Eine hohe Aufmerksamkeit erreichten die Unternehmen mit ihren Aktionen auf jeden Fall. Herhseys #Hellofromhome-Videos haben zusammen über 4 Millionen Youtube-Aufrufe erzielt, P&G erreichte über 21 Millionen Aufrufe und Nikes Hauptfilm „Unlimited You“ allein knackte die 33 Millionen-Marke. Das dürfte die Marketing-Abteilungen dieser Unternehmen doch sehr in Ihrem Tun bestätigen.

 

Autor: Laura Pellens