„The Battle of Content“: ADC erklärt Katze zum Gegner

 

Der Art Directors Club hat sein Programm für das kommende Festival 2016 vorgestellt. Dabei wird das Event erneut in Hamburg stattfinden. Vom 20. bis 24. April dreht sich alles um das Thema Content Marketing.

Anzeige:

Der ADC-Kongress bekommt sogar eine neue Location: Gastgeber ist der Musikclub Grünspan auf der Großen Freiheit. Zugesagt haben dafür bereits David Shing (Digital Prophet AOL), John Mescall (McCann, Global Executive Creative Director), Brand-Eins-Chefredakteurin Gabriele Fischer und Patrick Collister (Creative Director im Google-Innovationslab The Zoo). Das Event läuft unter dem Motto „Heroes of Content“.

Das Millerntor-Stadion dient wieder als Standort für die Jury-Meetings sowie für die ADC-Austellung. Auch die Award-Show und die After-Show-Party werden diesmal in ein und derselben Location stattfinden: nämlich in der ehemaligen Maschinenfabrik Kampnagel. So kann man sich den Shuttle-Bus sparen.

Zum Festival-Thema „Battle of Content“ meint ADC-Präsident Stephan Vogel, der TSB – Time spent with Brand – werde in Zukunft der wichtigste Performance-Indikator sein:

„Es ist ein empirisch belegter Zusammenhang, dass die Kaufbereitschaft und die Zeit, mit der sich Menschen mit den digitalen Inhalten einer Marke beschäftigen, direkt und positiv korrelieren. Mit einfacheren Worten: Wer in der digitalen Arena nicht mit starken Ideen auftritt, kriegt von Grumpy Cat auf die Fresse.“

Die zum Festival erstellte Kampagne kommt in diesem Jahr von Grabarz & Partner. Dirk Lanio, Group Head Digital bei Grabarz, sagt:

„Jeder redet von Content Marketing, Content ist King. Aber: Content ist auch Krieg. Krieg um Relevanz und Aufmerksamkeit. Und was ist der schlimmste, heimtückischste, durchtriebenste Feind im Kampf um das Interesse des Users? Genau: Katzenvideos. Wer interessant sein will, der muss erst mal interessanter sein als ein Katzenvideo.“