Wie verbindet sich „Content Marketing“ mit „Inbound Marketing“?

Zum Thema „Content Marketing“ taucht auch oft der Begriff „Inbound“ auf. Inbound Marketing ist als ganzheitliches, strategisches Konzept sehr gut definiert, wohingegen Content Marketing derzeit eher als Taktik verstanden wird. Das wird aber sicherlich nicht lange so bleiben, denn auch Content Marketing braucht eine Strategie.

Im Kern geht es darum, von Kunden gefunden zu werden („inbound“= ankommend), doch ohne die proaktive Distribution unserer Inhalte und den Dialog mit Interessenten führen diese Inhalte nur selten zum Kauf. Zwar arbeiten wir primär mit Pull-Marketing-Methoden, doch an bestimmten Stellen, beim E-Mail-Marketing zum Beispiel, müssten wir differenzieren.

Die 5 Stufen von Inbound Marketing

1. Aufmerksamkeit gewinnen
Durch relevante Inhalte werden wir über die Suche und Social Media von unserer Zielgruppe gefunden.
2. Leads generieren
Wir bieten exklusive, nicht frei zugängliche Inhalte im Austausch für persönliche Daten wie die E-Mail-Adresse.
3. Leads zu Kunden konvertieren
Durch die gezielte Zustellung relevanter Inhalte (primär per E-Mail) ermöglichen wir es Interessenten, eine Kaufentscheidung zu treffen.
4. Aus Kunden Markenbotschafter machen
Durch „After-Sales“-Inhalte (zum Beispiel Anwendungstipps für ein Produkt) transformieren wir Kunden zu Fans.
5. Über Markenbotschafter neue Besucher gewinnen
Markenbotschafter generieren in ihren Kreisen Aufmerksamkeit für unsere Inhalte und unsere Marke (wie Stufe 1).

Entscheidend ist das Verständnis von Inbound Marketing als fortlaufender Prozess, indem Inhalte aufeinander aufbauen. Es geht demnach um die langfristige, konsistente Produktion und Verbreitung hochwertiger und für die Zielgruppe relevanter Inhalte. Das Ziel ist dabei immer ein profitables Verhalten der Zielpersonen.

Content Marketing ist …

• ein strategischer Ansatz, d. h. langfristig ausgelegt.
• ein qualitativer Ansatz, es zählen Mehrwert, Relevanz und Konsistenz.
• ein zielorientierter Ansatz, d. h. eine spezifische Nutzerhandlung wird angestrebt.

Inbound Marketing heißt, durch Content …

• unbekannte Besucher zu (regelmäßigen) Lesern bzw. Konsumenten zu transformieren.
• persönliche Daten wiederkehrender Leser zu erhalten, um mit ihnen in den Dialog zu treten.
• Leads zu Käufern zu konvertieren (zum Beispiel durch gezieltes E-Mail-Marketing).
• die Kundenbindung zu stärken und Kunden zu Markenbotschaftern zu machen.

Fazit

Die Unternehmensziele, die Content Marketing verfolgt, sind hauptsächlich Kommunikationsziele, die auf die Schaffung von Markenbewusstsein, Image, Reputation, Autorität und Thought-Leadership zielen. Inbound Marketing hingegen verfolgt klassische Verkaufsziele. Hier geht es um den steigenden Absatz, die Optimierung der Customer Journey und das Begleiten der Entwicklung eines Kunden hin zu einem echten „Fan“. Ob Content Marketing nun ein Teil der Inbound-Marketing-Strategie ist oder nicht, das ist Ansichtssache.